Ich halte mich in vielen Dingen für sehr selbstbewusst, mutig und bin die erste die “Hier” schreit. Ich probiere gerne neue verrückte Dinge aus und bin mir auch für nichts zu Schade.
Aber wenn es um Menschen geht die ich mag, gepaart mit sexuellem Interesse, versage ich auf ganzer Linie.

Ich bin frech, bis zu einem gewissen Punkt. Ich provoziere, bis zu einem gewissen Punkt.
Und dann laufe ich weg.

Per Textmessenger habe ich große Klappe, bin mutig traue mich Dinge anzusprechen. Persönlich- bekomme ich keinen Ton raus.

Nervt mich das? Ja ziemlich. Und deswegen arbeite ich daran.

Und es sind die Kleinigkeiten, die mir zeigen, dass ich auf einem guten Weg bin.

Diese sind für andere Personen vielleicht gar nicht so wahrgenommen, oder werden als “normal” abgetan. Für mich ist vieles aber ein Kampf und daher sind diese Kleinigkeiten ein Sieg. Denn dadurch fasse ich den Mut und erhalte das Selbstvertrauen weiter zu gehen. Natürlich solange wie mein Gegenüber es zulässt.

Kleines Beispiel: Ich gehe auf Provokationen ein, die ich vorher verschüchtert abgelehnt hätte. Sei es jemand macht einfach “zum Spaß” die Hose im Club vor mir auf mit dem Satz ” Ja kannst mir ja einen blasen.” Und ich gehe auf die Knie und deute es im Minimum an. Entweder wirds ein spontaner Blowjob oder eben nicht. Aber ich habe mich getraut darauf einzugehen.
Oder jemanden einfach auf die Wange zu küssen, oder nur kurz auf den Mund. Was an sich keinen sexuellen Hintergrund haben muss, sondern vielleicht eher einfach nur ein “Danke” oder ein “Ich mag dich” anders zum Ausdruck bringt. Aber diese Nähe kann ich bei diversen Personen schwer zulassen. Auch wenn im ersten Moment keine tiefere Intention dahinter steckte.

Das sind für mich Schritte, Meilensteine, die mich mutiger werden lassen.

Sie geben mir den Mut, wirklich auch zu Zeigen was ich möchte. Aber auch, dass ich einfach mal meine Gefühle handeln lasse und nicht immer alles zerdenke. Denn letzteres kann doch sehr viel kaputt machen.

Auch Tage später kann ich von diesem Gefühl zehren, als ich mich einfach getraut habe. Es ist ein kleiner Rausch. Ein Glücksgefühl.

Und ich weiß, ich werde es dadurch schaffen, immer mehr von diesen kleinen Schritten zu gehen. Denn ich weiß was Sie für mich bedeuten.